Monatsarchiv: September 2013

Multifokallinsen erfordern äußerst präzise Operationstechnik

Multifokale Kunstlinsen verfügen über mehrere Brennpunkte und erlauben somit ein scharfes Sehen in allen Entfernungen. Sie entsprechen damit einer ins Auge implantierten Gleitsichtbrille. Wer eine Gleitsichtbrille trägt, kann bestätigen, dass es ein richtiger Sitz von großer Bedeutung ist, um in der Nähe, dem mittleren Bereich und in der Ferne scharf sehen zu können. Die multifokale Kunstlinse ersetzt die körpereigene Linse: Der Kapselsack, in dem sich die Linse befindet, wird eröffnet und die Augenlinse abgesaugt. Die Kunstlinse wird in die nun leere Linsenkapsel eingeschoben.

Was ist Crosslinking?

Hornhauttopographische Aufnahme einer normalen Hornhaut (links), einer regulären Hornhaut- verkrümmung und eines Keratokonus. Die Farbskala symbolisiert den Brechungsgrad der Hornhaut.  Ein Keratokonus stellt sich meist im unteren Drittel der Hornhaut dar.

Hornhauttopographische Aufnahme einer normalen Hornhaut (links), einer regulären Hornhaut- verkrümmung und eines Keratokonus. Die Farbskala symbolisiert den Brechungsgrad der Hornhaut. Ein Keratokonus stellt sich meist im unteren Drittel der Hornhaut dar.

Unter dem Crosslinking versteht man eine stimulierte Kollagenquervernetzung im Hornhautgewebe zur Stabilisierung der Hornhaut.

LASIK, LASEK oder Epi-LASIK Augenlaseroperation?

PRK, LASEK, Epi-LASIK, LASIK: All diesen Verfahren ist gemeinsam, dass mit dem Excimer Augenlaser Hornhautgewebe abgetragen wird, um die Brechkraft der Hornhaut zu ändern und eine bestehende Fehlsichtigkeit zu korrigieren. Doch was sind die Unterschiede?