Monatsarchiv: Juli 2010

Astigmatische Keratotomie – Moderne Astigmatismuskorrektur mit dem Femtosekundenlaser

Eine Hornhautverkrümmung (auch als Astigmatismus bezeichnet) kann in der Regel im Rahmen einer LASIK Operation mit korrigiert werden, wie die begleitende Kurzsichtigkeit oder Weitsichtigkeit auch. In seltenen Fällen – zum Beispiel nach einer Hornhauttransplantation oder einer Verletzung – ist die bestehende Hornhautverkrümmung jedoch so stark, dass eine LASIK allein nicht ausreicht. Hier kann eine sogenannte Astigmatische Keratotomie eingesetzt werden, um die Hornhautverkrümmung zu reduzieren. Oft wird dann ca. 3 Monate später ein zweiter Eingriff, z.B. eine LASIK, durchgeführt, um die Hornhautverkrümmung vollständig zu korrigieren.

iLASIK / Individuelle Femto-LASIK: Hervorragende Ergebnisse bei FreeVis

Die iLASIK ist die modernste Form des LASIK-Verfahren und entspricht einer Wellenfront-gesteuerten Femto-LASIK.
Mit der iLASIK ist es erstmals möglich, alle Schritte der Operation individuell auf den Patienten zuzuschneiden. Prof. Dr. Michael Knorz wendet die iLASIK am FreeVis LASIK Zentrum Universitätsklinikum Mannheim seit dem Jahr 2006 an. 

Was passiert bei der Akkommodation?

In der Ausgabe 23/2010 des FOCUS findet sich eine sehr aufschlußreiche Graphik, die den Vorgang der Akkommodation erläutert. Die Akkommodation erlaubt es dem Auge, seine Brechkraft dynamisch zu verändern, und zwar in Abhängigkeit von der Entfernung des betrachteten Gegenstandes. Richten wir unseren Blick von der Straßenkreuzung vor uns auf das Armaturenbrett oder umgekehrt, spannen bzw. entspannen sich unwillkürlich und unbewußt feinste Muskelfasern in unserem Auge und verändern damit die Form der Augenlinse.