Tag Archiv: Kurzsichtigkeit / Myopie

SMILE: Erste Langzeitergebnisse liegen vor

lady3

SMILE, ein innovatives, minimal-invasives Augenlaserverfahren, wurde erstmals im Jahr 2008 eingesetzt und gilt heute als eine dem Lasik-Verfahren gleichwertige, aber weniger invasive Methode zur Korrektur der Kurzsichtigkeit.

Für Patienten, die über eine bleibende Korrektur der Kurzsichtigkeit mit oder ohne Hornhautverkrümmung nachdenken, sollte eine kürzlich im British Journal of Ophthalmology veröffentlichte Langzeitstudie von Interesse sein: Ausgangspunkt dieser Studie waren 91 Augen, an denen 2008/2009 mittels SMILE eine durchschnittliche Kurzsichtigkeit von – 4,75 Dioptrien korrigiert wurde. Die Autoren konnten 56 der mit SMILE behandelten Augen sowohl 6 Monate als auch 5 Jahre nach der Operation untersuchen.

Weltweit starke Zunahme der Kurzsichtigkeit

Bisher war das Phänomen nur aus asiatischen Ländern bekannt: Innerhalb von wenigen Jahrzehnten stieg der Anteil von Fehlsichtigkeit bei jungen Menschen auf bis zu 90 Prozent. Eine große europäische Studie zeigte nun, dass dieser Trend auch in Europa nachweisbar ist. Von Generation zu Generation nimmt die Kurzsichtigkeit zu und zwar bei jungen Erwachsenen (für Kinder liegen noch ausgewerteten keine Daten vor).

Prof. Knorz berichtet bei Telemed über das neue SMILE Verfahren: Augenlasern noch schonender!

Professor Michael Knorz, Leiter des FreeVis LASIK Zentrum Universitätsklinikum Mannheim, war am 27. Januar 2015 beim Rhein-Neckar Fernsehen zu Gast.

RNF

Er berichtete über SMILE, ein neues Augenlaserverfahren, dass noch schonender und präsziser als die seit 10 Jahren angewendete Femto-LASIK ist. Freevis gehört zu den ersten Augenlaserzentren Deutschlands, an denen das neue Verfahren zur Korrektur der Kurzsichtigkeit angewendet wird.

Sehen Sie selbst.