Femtosekundenlaser-assistierte Kataraktoperation: Aktuelles Urteil zur Kostenerstattung

Ein neues Urteil des Verwaltungsgerichts Köln ist im Hinblick auf die femtosekundenlaser-assistierte Kataraktchirurgie erstattungsbegründend und standardbildend.

Die Entscheidung (Urteil vom 10.11.2016, 1 K 3094/16) bestätigt, dass

– die femtosekundenlaser-assistierte Kataraktchirurgie heute wissenschaftlich allgemein anerkannt sei, da sie von der Mehrheit der Wissenschaftler der betroffenen Fachrichtung für die Behandlung des Grauen Stars (Katarakt) als geeignet und wirksam angesehen werde,

– der Einsatz des Lasers einen Zugewinn an Sicherheit für den Patienten bedeutet,

 

– der medizinische Nutzen des Einsatzes des Femtosekundenlasers in Zukunft nicht mehr bewiesen werden muss,

– die für den Einsatz des Lasers notwendigen Kosten angemessen sind, da keine gleich wirksame / preisgünstigere Behandlung mit demselben Nutzen für den Patienten zur Verfügung stehe und somit die zusätzlichen Kosten unvermeindlich sind.

Die Schlussfolgerung:
Es besteht grundsätzlich eine Erstattungspflicht der Kosten durch den Kostenträger.

 

Quelle:
M. Zach, Rechtsanwalt, Kanzlei für Medizinrecht
DER AUGENSPIEGEL 1/2017