Einfach gut sehen

zu können, auch ohne Brille oder Kontaktlinsen, ist der Traum vieler Menschen. Weiter »

Ein Traum, der sich in vielen Fällen realisieren läßt.

Dank moderner Augenchirurgie kann Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit, Hornhautverkrümmung und u.U. auch die Alterssichtigkeit operiert werden. Weiter »

Wir beraten Sie gründlich und ausführlich.

Bei FreeVis werden alle modernen Verfahren inklusive SMILE, Femto-LASIK und Laser-Linsenaustausch angeboten, so dass wir Ihnen die für Sie am besten geeignete Lösung anbieten können. Weiter »

Vertrauen Sie unserer Erfahrung und Expertise.

Wir sind seit 1990 auf die operative Korrektur von Fehlsichtigkeit spezialisiert. Unser Ziel ist es, auf hohem medizinischen und technischen Niveau die Freiheit des Sehens für den Einzelnen ermöglichen. Weiter »

 

Moritz Lampert: “Für mich als Golfprofi ist gutes Sehen extrem wichtig”

Facebook-cover-pictures_Moritz_Lampert_1
Moritz Lambert, der sich 2014 von Prof. Dr. Michael Knorz die Augen lasern ließ, bestätigt “Gutes Sehen ist für mich als Golfprofi extrem wichtig, da die kleinen Konturen auf dem Golfplatz entscheidend sind. Oft spiele ich auch in frühen Morgenstunden oder bis abends in der Dämmerung. Das bedeutet, dass das Licht immer schlechter wird und ich jetzt durch meine gute Sehkraft trotzdem alles noch gut erkennen kann.“

Ein Augenarzt, der sich selbst hat lasern lassen, kann besser auf die Sorgen und Ängste seiner Patienten eingehen

Prof. Dr. Michael C. Knorz, anerkannter Experte und einer der Top-Ärzte auf dem Gebiet der refraktiven Chirurgie, ließ sich bereits 1998 selbst die Augen lasern. Für ihn war dies eine der besten Entscheidungen seines Lebens, sagt er.

Warum lassen sich nicht mehr Augenärzte lasern?

Prof. Dr. Michael Knorz
Der Verband der Spezialkliniken Deutschlands für Augenlaser und refraktive Chirurgie (VSDAR) hat in Deutschland vor einigen Jahren eine Umfrage bei Augenärzten durchgeführt. Dabei kam heraus, dass der Anteil der mittels LASIK operierten Augenärzte mehr als doppelt so hoch ist wie in der „Normalbevölkerung“.